blickpunkt eine welt

Der blickpunkt eine welt ist ein monatlicher Veranstaltungskalender, der Termine mit entwicklungspolitischen, interkulturellen, internationalistischen und global nachhaltigen Themenschwerpunkten zusammenstellt.

Um die Online Ausgabe des blickpunkt eine welt monatlich zu erhalten, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf. Neben regionalen Veranstaltungen sind dort auch weitere Rubriken wie Nachrichten, Materialhinweise und ein Gruppenportrait enthalten. Mobil ist der blickpunkt eine welt in der gleichnamigen Android-App kostenlos abrufbar.

Wer seinen Termin hier veröffentlichen möchte, oder sich für ein Gruppenporträt interessiert, teile uns einfach alle notwendigen Angaben mit.

Die aktuelle Ausgabe für Januar 2022 kann hier heruntergeladen werden.

Coronavirus / Covid-19

Liebe Interessierte,

coronabedingt werden weiterhin einige Veranstaltungen online stattfinden. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Fr 14.01. - Fr 28.01.

What a Year 3.0 - Ausstellung der Kunstvermittlung

Die Kunstvermittlung des Kunstvereins Göttingen präsentiert die Ergebnisse der Projekte 2021 im Gewölbekeller des Künstlerhauses Göttingen. Dies findet im Zeitraum vom 14.1 - 28.1.2022 statt. Weitere Informationen hier.

V: Kunstverein Göttingen; Ort: Kunstverein Göttingen im Alten Rathaus, Markt 9, Göttingen

Do 27.01. | 16:00 – 17:30 Uhr

FilmCafé Global: Frauenpower

Frauen vor und hinter der Kamera: Filme aus Pakistan und anderen Länder des Globalen Südens eröffnen einen Blick auf die Lebenswelt von Frauen. Weltweit sind Frauen als Regisseurinnen nach wie vor wenig sichtbar. Im FilmCafé Global werden Filmemacherinnen vorgestellt, die ihren Blick auf die Welt zeigen sowie Frauen, die ihre Geschichten und Lebenswelten in den Mittelpunkt ihrer Erzählungen stellen. Beispiele aus dem Werk der pakistanischen Regisseurin Sabiha Sumar, die erste Frau ihres Landes, die sich mit Geschlechterrollen, Patriarchat, Religion oder Fundamentalismus befasste und ein differenziertes Bild ihres Landes zeichnete, stehen neben den Werken anderer Filmemacherinnen. Mit Filmausschnitten und im Gespräch will der Workshop auch Anregungen geben, am Internationalen Tag der Frau (08.03.2022) Filme von Frauen zu zeigen. Zur Anmeldung und mehr Informationen geht es hier.

V: Brot für die Welt; Ort: Online

Do 27.01. | 18:30 - 20:00 Uhr

Fighting for Climate Justice in Malawian-German cooperation

Bei der Veranstaltung stellen die Partnerorganisationen Youth for Sustainable Development (YSD) Germany e.V. und YSD Malawi das gemeinsame Projekt "Resilience in farming communities in Malawi" vor und diskutieren den gemeinsamen Einsatz für Klimagerechtigkeit und Klimaresilienz. Die Veranstaltung wird auf Englisch gehalten. Anmeldung unter ysd@janun.de.

V: YSD Germany, YSD Malawi; Ort: Online

So 30.01. | 14:00 Uhr

Geschichte Göttingens im Nationalsozialismus - Ein Stadtteilrundgang mit Frauke Klinge und Jörg Janßen, Geschichtswerkstatt Göttingen

Mit dem Stadtrundgang möchte die Geschichtswerkstatt Göttingen einen Einblick in den Alltag der Göttinger Bevölkerung zur Zeit des Nationalsozialismus vermitteln. Anhand von ausgewählten Themen richten wir den Blick nicht nur auf die Opfer von Entrechtung, Verfolgung und Deportation, sondern auch auf die Täter und Täterinnen vor Ort. Stationen des Rundgangs werden u.a. die Göttinger Universität im Nationalsozialismus, die Situation an den Schulen, die Bedeutung der NS-Zwangsarbeit und die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung sein. Anmeldung und weitere Informationen unter info@zwangsarbeit-in-niedersachsen.eu oder Telefon 0551 29346901.

V: Geschichtswerkstatt Göttingen e.V., Dauerausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939-1945"; Ort: Innenstadt Göttingen (wird bei Anmeldung bekannt gegeben)

Do 03.02. | 16:00 Uhr

Olaolu Fajembola und Tebogo Nimindé-Dundadengar: „Gib mir mal die Hautfarbe“

Mit „Gib mir mal die Hautfarbe“ (Beltz 2021) veröffentlichten Olaolu Fajembola und Tebogo Nimindé-Dundadengar ein Buch, das rassismuskritisch sensibilisiert und zugleich empowernd ist. Die Autorinnen zeigen Rassismen in der Kindererziehung auf und beweisen uns, dass es Alternativen zu diskriminierender und verletzender Sprache gibt. Wir laden Jugendliche und junge Erwachsene herzlich dazu ein, sich mit den Autorinnen über Rassismuserfahrungen und Bewältigungsstrategien auszutauschen. Kostenlose Anmeldung unter anmeldung@lit-zentrum-goe.de. Weitere Informationen hier.

V: Literarisches Zentrum Göttingen e.V.; Ort: Literarisches Zentrum, Düstere Straße 20, Göttingen

Fr 04.02. | 20:00 Uhr

Nick Reimer und Karina Schnell: Deutschland 2050. Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird

Während John von Düffel seine Romanfiguren durch die Hitzesommer der jüngst vergangenen Jahre jagte, wenden sich die Journalisten Nick Reimer und Toralf Staud der Frage zu, wie der Klimawandel unsere Zukunft prägen wird. In ihrem Buch „Deutschland 2050“ (KiWi 2021) skizzieren sie, welche konkreten Auswirkungen die Klimakrise auf das Leben in Deutschland haben wird. Denn selbst wenn es gelingen sollte, den weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu reduzieren – fest steht: Im Jahr 2050 wird es bei uns im Durchschnitt mindestens zwei Grad wärmer sein. Was sind die praktischen Konsequenzen dieses Temperaturanstiegs? Weitere Informationen hier.

V: Literarisches Zentrum Göttingen e.V.; Ort: Alte Bibliothek, Papendiek 14, Göttingen

Mo 07.02. | 18:00 – 19:15 Uhr

Mica – Glimmer mit Schatten

Referentinnen: Barbara Küppers, Katharina Debring
Das Mineral Mica ist kaum jemandem bekannt, doch in sehr vielen Produkten enthalten: in Autos, Handys und Computern, Haushaltsgeräten, Kosmetik, Farben und Lacken. In Indien und Madagaskar wird Mica in abgelegenen und armen Gegenden unter ausbeuterischen Bedingungen geschürft: massive Kinderarbeit, lebensgefährliche Arbeit und keinerlei soziale Sicherung oder staatliche Kontrolle. Was müssen Unternehmen tun, um die Menschenrechtsverletzungen im Mica-Abbau zu beenden, und warum braucht es dazu ein starkes EU-Lieferkettengesetz? Hier geht es zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

V: Gertrud Falk (FIAN), Uwe Kleinert (Werkstatt Ökonomie), Eva-Maria Reinwald (SÜDWIND) und Maja Volland (Forum Fairer Handel); Ort: Online

Di 08.02. | 16:00 – 18:00 Uhr

Tradition und Erneuerung im Ringen um die Zukunft. Der Nahe Osten seit 1906

Referent: Prof. Dr. Udo Steinbach
Für den Online-Vortrag ist keine Anmeldung erforderlich. Zugangsdaten zur Zoom-Konferenz und weitere Informationen hier.

V: Universität Göttingen, Seminar für Arabistik / Islamwissenschaft II; Ort: Online

Mo 14.02. | 18:15 Uhr

Die Rolle der Ökologie in katholischer Theologie und kirchlichem Leben heute

Referent*innen: Ludger Joos, Ingrid Stampa
In dem Projekt wird die (mögliche) Rolle der großen Religionen beim Klimaschutz zum Thema gemacht. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Verbindung von Katholizismus und Ökologie. Anmeldung zu den Veranstaltungen wird empfohlen: kontakt@klimaschutz-goettingen.de. Hinweis: Einlass ist 30 Minuten vor Beginn. Weitere Informationen hier.

V: Klimaschutz Göttingen e.V.; Ort: Alte Bibliothek, Papendiek 14, Göttingen

Di 15.02. | 10:30 – 15:30 Uhr

Politische Bildung mit Gefühl? Über die Rolle von Emotionen in unserer Profession

Angst, Wut, Liebe, Verzweiflung, Stolz, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit – Emotionen sind keine Kleinigkeit! Und dennoch stehen Emotionen in der Gesellschaft oftmals im Schatten eines rationalen Aufklärungsideals. Denn obwohl Gefühle und Affekte auch in politischen Kontexten beständig adressiert werden, wird das Vorhandensein von Emotionen oftmals als Zeichen unseriöser „Emotionalisierung" gedeutet. Es stellt sich daher grundlegend die Frage, in welchem Verhältnis Emotionen und Rationalität zueinanderstehen – und wie sich die Profession der Politischen Bildung dazu verhält. Führt die historisch begründete Rationalisierung politischer Diskurse tatsächlich zu einer professionsspezifischen ‚Blindheit‘ gegenüber Gefühlen? Weitere Informationen und Anmeldung hier.

V: Bundesausschuss politische Bildung (bap) e.V.; Ort: Online

Mi 16.02. | 15:00 – 16:30 Uhr

Vorstellung VENRO-Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Bildungspraktiker*innen stehen bei der Konzeption und Umsetzung von entwicklungspolitischen Bildungsangeboten vor vielen Fragen: Was zeichnet qualitativ hochwertige entwicklungspolitische Bildung aus? Die neuen „Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildungsarbeit“ des Verbands für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) dienen Bildungspraktiker*innen als Orientierungshilfe für eine wirksame Bildungsarbeit. Anmeldung und weitere Informationen hier.

V: VENRO; Ort: Online

Mi 16.02. | 16:00 – 17:30 Uhr

FilmCafé Global: Klimagerechtigkeit mit Filmen vermitteln

Klimawandel und Klimaschutz bewegen viele Menschen. Das Thema Klimagerechtigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Doch welche Sicht haben Menschen aus z.B. Kenia oder Kolumbien auf das Thema? Und wie lassen sich Filme passend in den schulischen oder außerschulischen Unterricht einbetten? Der Workshop ist Teil einer Reihe, in der es darum geht, Einsatzmöglichkeiten von Filmen im Globalen Lernen vorzustellen, Tipps und Tricks zu geben und Methoden der medienpädagogischen Begleitung aufzuzeigen. Anmeldung und weitere Informationen hier.

V: Brot für die Welt; Ort: Online

Mi 16.02. | 18:00 - 21:00 Uhr

Zuckerrohr, Rüben & Co – vom bittersüßen Wohlgeschmack

Referentin: Ines Fehrmann
Zucker ist ein wichtiges Handelsgut mit weltweit steigendem Verbrauch und wachsenden Anbauflächen. Noch vor 200 Jahren galt Zucker als Luxusartikel. Das „weiße Gold“ gelangte aus Kolonien nach Europa. Später entstand die Zuckerrübe, mit deren Züchtung man begann, um unabhängig vom tropischen Zuckerrohr zu werden. Heute stehen sich Rohr und Rübe auf dem Weltmarkt als Konkurrenten gegenüber, Handelsbeschränkungen und Ausnahmen sind vielfältig. Die wachsenden Anbauflächen von Zuckerrohr sind allerdings nicht nur dem menschlichen Verzehr geschuldet, sondern auch der Herstellung von Kraftstoff, dem „Bio-Ethanol“. Wie wirkt sich der Anbau von Zuckerrohrkulturen oder von Zuckerrübenfeldern auf die Umwelt aus? Im Workshop werden die politischen, sozialen und ökologische Seiten von süßenden Pflanzen angeschaut. Anmeldung bis 14.2.22 nur per Mail an tropengewaechshaus@uni-kassel.de.

V: Universität Kassel, WeltGarten Witzenhausen; Ort: Online

Sa 19.02. | 14:00 – 18:30 Uhr

Workshop: Feldarbeiter*innen im Kampf um ihre Rechte

Fehlende Arbeitsverträge, Vergiftungen durch Pestizide und Hungerlöhne bestimmen weltweit den Alltag vieler Arbeiter*innen in der Landwirtschaft. Besonders betroffen sind Frauen und Migrant*innen: Häufig diskriminiert oder illegalisiert fehlen ihnen oft die Mittel, um ihre Rechte einzuklagen.
Das muss sich ändern! Im Workshop wollen wir uns über wirkungsvolle Ansätze im Kampf für mehr Rechte in der Landwirtschaft austauschen. Basierend auf aktuellen Daten aus Oxfam-Recherchen wird ein interaktives Online-Tool entwickelt, das Rechtsverletzungen in globalen Agrar-Lieferketten veranschaulicht. Im Anschluss soll das Tool in der Öffentlichkeitsarbeit von Oxfam genutzt werden. Der Workshop wird auf Englisch stattfinden. Anmeldung bis zum 17.02. und weitere Informationen hier.

V: Oxfam Deutschland; Ort: Online

Mi 23.02. | 10:00 – 17:00 Uhr

DEAL with it! Living Library

Referentin: Gertrud Falk
DEAL with it! ist ein Projekt, das sich an junge Menschen richtet, die sich klimapolitisch engagieren wollen. Die Living Library ist die Auftaktveranstaltung und bietet den Teilnehmenden im Rahmen einer Onlineveranstaltung die Chance, mit living books, also Expert*innen aus jungem Engagement, Politik, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Wissenschaft im Bereich Nachhaltigkeit, SDG’s, Nachhaltigkeitspolitik und dem Green Deal der EU ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und in einem weiteren Schritt Forderungen an die Politik zu formulieren. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

V: Evangelische Akademie Bad Boll; Ort: Online

Mi 23.02. | 15:00 – 16:30 Uhr

Vorstellung Handreichung „Wirkungen verstehen, beobachten und nutzen“

Die neuen Materialien vom Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) zur Wirkungsevaluation von entwicklungspolitischen Bildungsangeboten bieten Unterstützung bei der Frage, welche Wirkungen durch Bildungsangebote erreicht werden können und wie Bildungspraktiker*innen überprüfen können, ob sie diese Wirkungen erreichen. In dem Online-Seminar wird die Handreichung „Wirkungen verstehen, beobachten und nutzen“ und das Online-Tool „Bildung wirkt! – aber wie?“ vorgestellt und gemeinsam besprochen, wie diese in die eigene Arbeit eingebracht werden kann. Anmeldung und weitere Informationen hier.

V: VENRO; Ort: Online