blickpunkt eine welt

Der blickpunkt eine welt ist ein monatlicher Newsletter für Göttingen und Südniedersachsen. Er enthält Termine, Nachrichten, Standpunkte und Hinweise zu Eine-Welt-, transkulturellen, internationalistischen und global nachhaltigen Themenschwerpunkten. Außerdem gibt es Materialhinweise und ein Gruppenportrait.

Um die Online-Ausgabe des blickpunkt eine welt monatlich zu erhalten, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf.

Wer seinen Termin im blickpunkt veröffentlichen möchte oder sich für ein Gruppenporträt interessiert, teile uns einfach alle notwendigen Angaben mit.

Die aktuelle Ausgabe für Dezember 2022 kann hier heruntergeladen werden.

Mobil ist der blickpunkt eine welt in der gleichnamigen Android-App kostenlos abrufbar: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.epiz.goettingen.blickpunkteinewelt

 

Fr 28.10. - So 15.01.

MOVING THINGS - Zur Materialität von Flucht und Migration

MOVING THINGS geht auf das Forschungsprojekt „Zur Materialität von Flucht und Migration“ zurück. Ausgangspunkt waren Forschungen im Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen. Die Wege der Recherche, die Gespräche und Begegnungen führten bald weit darüber hinaus: nach Moria und in die Türkei, nach Syrien und zu afghanischen Communities im Iran. In der Ausstellung werden aufkommende Fragen auf unterschiedliche Weise behandelt. Sieben Räume widmen sich in freier Folge bewegten und bewegenden Dingen: Koffer, Schuhe, Papiere, Essen, ein Boot, Smartphones, Kunst. Sie eröffnen Auseinandersetzungen mit Komplexen wie Körper, Grenzen, Gemeinschaftlichkeit, Zuhause, Solidarität, Repräsentation und Transformation. Als Versuchsanordnung fragt sie nach Mensch-Ding-Beziehungen zwischen Materialität, Migration und Museum und wirft ein neues Licht auf die heutigen Bedingungen von Flucht und Migration. Sie wagt einen Versuch, die Materialität von Migration zu visualisieren.

V: Universität Göttingen mit den Exponauten. Ausstellungen et cetera, Berlin, dem Kunstverein Göttingen und dem Museum Friedland; Ort: Sonderausstellungsfläche Forum Wissen, Göttingen

So 06.11. - So 18.12.

Ausstellung: Maha Yam­mine - Me­mo­ries of a canary

Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen findet ihren Ausgangspunkt in jenen Worten, mit denen üblicherweise Geschichten für Kinder begonnen werden. Es war einmal vor langer, langer Zeit… Von dort aus mäandert die Ausstellung durch die persönlichen Erfahrungen zahlreicher Protagonist*innen, deren Erinnerungen die Künstlerin sammelt und mit den Mitteln der Kunst weitererzählt. Dabei schafft sie eine Verbindung zwischen dem individuellen Erleben und einem kollektiven Bewusstsein, das sowohl sozial, politisch, historisch wie kulturell geprägt ist. Die vielstimmige Erzählung, die durch Yammines besondere künstlerische Arbeit entsteht, konzentriert sich unter anderem auf Personen, die den libanesischen Bürgerkrieg (1975 – 1990) erlebt haben. Gleichzeitig erstreckt sie sich über Generationen und versinnbildlicht und greift Traditionen auf und deutet diese teilweise um.

V: Kunstverein Göttingen e. V.; Ort: Altes Rathaus, Markt 9, Göttingen

Mi 30.11. | 14:00-18:00 Uhr

Testworkshop: Online-Game “OUR VOICES – OUR PLANET – Selmas Journey

Das Projekt "OUR VOICES -OUR PLANET " stellt mit Learn2Change-Partner*innen und dem Büro für Eskapismus ein interaktives html-Online-Spiel. Es handelt von Selma, welche umweltschädigende und menschenrechtsverletzenden Praktiken eines internationalen Unternehmens aufdeckt. Auf diese Weise lernt man spielerisch verschiedene Aspekte der Demokratie und Nachhaltigkeit kennen. Die Geschichte des Spiels wird fiktiv sein, aber ähnliche Dinge passieren auch im wirklichen Leben. Bildungsmultiplikator*innen, Schüler*innen und Lehrer*innen testen das Spiel und sprechen mit Expert*innen.

V: Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V., Learn2Change; Ort: Online

Mi 30.11. | 18:00 Uhr

Rote Karte für Katar! Ein kritisches Pub-Quiz

Zusammen mit der Sportsbar "Stadion an der Speckstrasse" in der Göttinger Innenstadt lädt das EPIZ zu einem Pub-Quiz ein. Für Menschenrechtsverletzungen, Korruption und fehlende Nachhaltigkeit gilt symbolisch die #RoteKartefürKatar! Der Fifa-Präsident hat in der Speckstraße Stadionverbot, alle anderen sind aber allerherzlichst willkommen um ein echtes Fussballfest zu feiern. Preise gibt es natürlich auch! Die Veranstalter*innen sind sehr gespannt, wer die Propaganda der FIFA, von Katar und anderen Profiteuren wie dem FC Bayern München und Co am Besten entlarven kann.

V: EPIZ, Stadion an der Speckstrasse, Gesellschaft für Bedrohte Völker; Ort: Stadion an der Speckstrasse, Speckstrasse 10, Göttingen

Fr 02.12. | 20:00 Uhr

Das kritische Pub Quiz - WM in Katar 2022 Edition

Die WM ist das Ereignis für Fußballfans weltweit. Sie selbst soll für Völkerverständigung, Energie und Freude stehen. Doch die Realität sieht anders aus. Arbeitsmigrant*innen, religiöse Minderheiten, Journalist*innen und Menschenrechtler*innen – sie alle sind dort nicht sicher, denn die Welt ist erneut zu Gast in einem Land, das Menschenrechte mit Füßen tritt. An diesem Abend spielen wir gemeinsam mit den Besucher*innen unser kritisches Pub Quiz zur WM in Katar.

V: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.; Ort: Café Krawall, Geismarlandstr. 19, Göttingen

So 04.12. | 14:00 - 16:30 Uhr

Vom Kakaobaum bis zur Schokocreme - ein Mitmachseminar für Großeltern & Eltern mit Kindern ab 6 Jahren

Alle lieben Schokolade und Kakao! Wer schon immer wissen wollte, wie Schokolade gemacht wird und wo die Kakaobohnen herkommen, der kann das am Sonntag herausfinden. Alt und Jung können gemeinsam tropisches Klima unter Kakaobäumen mit allen Sinnen erfühlen, den Weg der Samen bis zur fertigen Schokolade kennen lernen und nach getaner Arbeit selbst hergestellte Schokocreme genießen. TN Begrenzung auf 25 Personen! Erwachsene 8 €, Kinder 4 €. Nur mit verbindlicher Voranmeldung bis 30. November 2022. Mit Agraringenieurin und Bildungsreferentin Ines Fehrmann und Agrarstudent Tony Lindenau. In Kooperation mit WeltGarten, Bildung trifft Entwicklung und mit einem Stand des Weltladens Witzenhausen.

V: Tropengewächshaus Universität Kassel, Gefördert von Brot für die Welt; Ort: Tropengewächshaus in Witzenhausen

So 04.12. | 14:00 Uhr

Workshop: Geschichte erforschen mit dem Museumskoffer mit der Historikerin Annika Fischer

Zwangsarbeit war das nationalsozialistische Unrecht, das die größte Anzahl an Menschen traf. Die Ausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939-1945“ zeigt, wie das in der Region aussah. Wie allgegenwärtig und vielgestaltig war die Zwangsarbeit im nationalsozialistischen Deutschland? Zehn Museumskoffer, gefüllt mit Objekten, Fotos und Dokumenten, decken jeweils Teilbereiche des umfangreichen Themas ab und ermöglichen einen fast schon persönlichen Zugang. Um die Geschichten hinter den Gegenständen zu entschlüsseln, werden alle Elemente der Ausstellung genutzt.

V: Göttingen - Stadt die Wissen schafft mit der Historikerin Annika Fischer; Ort: Godehardstraße 11, Göttingen

Mo 05.12. | 20:00 – 21:30 Uhr

Lesung: Putinland« – Was in Russland wirklich passiert ist - Leonid Wolkow & Viola von Cramon

Wieso wollte der Westen so lange nicht sehen, was in Putins Russland passiert? Das analysiert Leonid Wolkow, ein enger Vertrauter des seit Januar 2021 inhaftierten Dissidenten Alexei Nawalny. Mit augenöffnenden Analysen und anhand persönlicher Erfahrungen legt Wolkow die brutale imperialistische Dynamik in Putinland offen und zeigt, was man in Deutschland und Europa nicht wahrhaben wollte. Die Vorgeschichte der Invasion in die Ukraine, den imperialen Wahn und die russische Opposition analysiert Wolkow mit der Russlandkennerin Viola von Cramon.

V: Literarisches Zentrum Göttingen e. V.; Ort: Literaturhaus Göttingen, Nikolaistr. 22, Göttingen

Di 06.12. | 16:15 - 17:45 Uhr

Wie beeinflusst die Klimakrise und andere Krisen den Migrationsprocess im Sahel?

Seit den 1960er Jahren ist der menschenverursachte Klimawandel im Sahel deutlich spürbar. Die zwei Dürre Katastrophen erlangten weltweite Aufmerksamkeit und bewegten viele Menschen zur Migration. Diese Abwanderung verbindet sich mit der für den Sahel üblichen Migration. Auch städtische Regionen mit einem relativ hohen Bildungsniveau sind betroffen. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit verschiedenen Migrationsrealitäten im Sahel und beleuchtet zudem wie die Klimakrise mit der Staatskrise zusammenhängt.

V: Georg-August-Universität Göttingen, AMMODI - African migration, mobility, and displacement; Ort: Online

Di 06.12. | 17:00 – 20:30 Uhr

"DIE NEUE RECHTE" - Anecken, Ausgrenzen, Aufräumen - Strategien des jungen Rechtsaußenspektrums

Junge Rechtsextreme organisieren sich in neuartigen Bewegungen und bedienen sich eines kreativ-hippen, junge Menschen ansprechenden Stils. Mit welchen Strategien werben junge Rechtsextreme heutzutage für ihre menschenverachtenden Ideologien? Diese und ähnliche Fragen beleuchtet das Web-Seminar "Anecken, Ausgrenzen, Aufräumen" am Beispiel zweier Rechtsaußenjugendorganisationen. Das Online-Seminar wird von Dozent: Dr. Vincent Knopp, Sozialwissenschaftler durchgeführt.

V: Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.; Ort: Online

Mi 07.12. | 10:00 – 15:00 Uhr

Dekoloniale Ansätze im Globalen Lernen - Online Fortbildung für Multiplikator*innen

Für dekoloniales Globales Lernen ist es wichtig, Perspektiven aus dem Globalen Süden stärker in die Bildungsarbeit einzubeziehen. In der Online-Fortbildung wird die neue Online-Lernplattform und dekoloniale Bildungsmaterialien in Zusammenarbeit mit politisch engagierten Menschen aus dem Globalen Süden vorgestellt. In dem Online- Seminar soll man bestehende Methoden des Globalen Lernens überdenken und die Privilegien, die wir aus der Kolonialzeit geerbt haben reflektieren können. Beide Online Fortbildungen werden von Expert*innen aus dem Globalen Süden unterstützt.

V: Kollektiv für politische Bildung Berlin; Ort: Online

 

Mi 07.12. | 15:30 - 17:00 Uhr

Koloniales Erbe im Harz. Wissmann in Bad Lauterberg

Online-Veröffentlichung des Videos zu “Wissmann-Verehrung in Bad Lauterberg - Ein Denkmal in der Kritik” mit anschließender Diskussion. Das Video zeigt (weiße) Perspektiven auf die Wissmann-Verehrung in Bad Lauterberg. Wissmann war weder “groß” im Sinne von verehrenswert für sein Wirken (ganz im Gegenteil), noch war er „Afrikaner”, und dennoch steht bis heute seine riesige Statue mit der Aufschrift „dem großen Afrikaner” im Kurpark von Bad Lauterberg. Kolonialromantisierende und
-verherrlichende sowie rechtsextreme Kreise nutzten das Denkmal immer wieder zum Gedenken, Versammeln und Vernetzen. Heute stellt sich in der Kurstadt weiterhin die Frage, wie mit dem kolonialen Erbe umgegangen werden sollte. Das Video möchte dafür einen Impuls für eine Weiterführung der öffentlichen Debatte in Bad Lauterberg setzen.

V: Göttingen Postkolonial und ASA-FF e.V.; Ort: Online: Zoom-Meeting: https://us02web.zoom.us/j/89544952041, Meeting-ID: 895 4495 2041

Mi 07.12. | 19:00 Uhr

Letzte Generation: Klimakrise und Ziviler Widerstand

Die Gruppe streikte bereits vor der Bundestagswahl im Regierungsviertel und blockiert seit Anfang des Jahres immer wieder Autobahnen in Berlin. Ab Herbst geht sie wieder auf die Straße und jeder kann dabei sein! Es wird ein Vortrag über die Klimakatastrophe, die Verleugnung der Realität und die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen geben.

V: Letzte Generation mit Unterstützung des APEX Kultur e.V.; Ort: Apex, Burgstr. 46, Göttingen

Mi 07.12. | 19:00 – 21:00 Uhr

Podiumsdiskussion: Die Zukunft der Ozeane - zwischen Klimakrise, Meeresschutz und nachhaltiger Entwicklung

In den letzten Jahren sind die Ozeane und ihr problematischer Zustand zunehmend in den Blick der Öffentlichkeit getreten. Mit einem Blick auf die Ozeane und die internationale Meeresgovernance in der Klimakrise soll das Podium Perspektiven aufzeigen, die zwischen Schutz und Nutzung der Ozeane vermitteln könnten. Im Anschluss an die Podiumsrunde sind alle Gäste eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen. Die Veranstaltung wird auch online übertragen. Bei einer virtuellen Teilnahme ist eine meldung per E-Mail und die Anforderung eines Zoom-Links bis 16:00 Uhr am 06.12. erforderlich unter contact@fair-oceans.info


V: Verein für Internationalismus und Kommunikation e.V.; Ort: Übersee-Museum Bremen, Bernhardstraße 12, Bremen und online

Do 08.12. | 17:30 – 18:30 Uhr

Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft, Kinderarbeit: Was haben Menschenrechte mit einem starken EU-Lieferkettengesetz zu tun?

Laut Schätzungen der ILO, der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen, leben rund 50 Millionen Menschen in moderner Sklaverei. Die Ursachen für die Missstände liegen in Armut, Kriminalität und teilweise Tradition. Eine Reihe von Maßnahmen könnte hier Abhilfe schaffen wie zum Beispiel die Verankerung von unternehmerischen Sorgfaltspflichten in starken Lieferkettengesetzen. Die Online-Veranstaltung zeigt anhand von Menschenrechtsverletzungen wie Zwangs- und
Kinderarbeit die Notwendigkeit eines starken Lieferkettengesetzes auf.

V: Südwind Institut, Büro für lokale Nachhaltigkeit Stadt Bonn; Ort: Online

Do 08.12. | 18:30 – 21:00 Uhr / Do 15.12.| 18:30 -21:00 Uhr

Indien kulinarisch entdecken – Rajasthan

Sigrid Pessel hat in Indien Deutsch unterrichtet und anschließend den Bundesstaat Rajasthan bereist. Von der Reise hat sie Rezepte aus der nordindischen Küche mitgebracht, die nun gemeinsam ausprobiert werden können. Beim gemeinsamen Essen berichtet Frau Pessel vom Alltag an der Frauenuniversität Banasthali, über Naturschutz, Kultur und Menschen in Rajasthan. Die Anmeldung erfolgt unter efb-goettingen@evlka.de

V: Familien – Bildungsstätte; Ort: Evangelische Familienbildungsstätte, Neustadt 18, Göttingen

Do 08.12. | 19:00 Uhr

Vortrag von B. Helling: Streuobstwiesen im Klimawandel

In dieser online Veranstaltung gibt es einen Vortrag von B. Helling über den Wandel der Streuobstwiesen im Klimawandel und den damit verbundenen Folgen. Die Anmeldung soll über mail@biologische-schutzgemeinschaft.de erfolgen.

V: Biologischen Schutzgemeinschaft Göttingen e.V. (BSG); Ort: Online

Sa 10.12. | 12:00 Uhr

Demonstration: „Respect for biodiversity“

Die Demonstration soll ein Zeichen setzen für die Priorität des Ökosystemschutzes und Aufmerksamkeit schaffen für die UN-Biodiversitätskonferenz in Montreal. Hier kann Jede*r seinen Frust über den weltweiten Biodiversitätsverlust herausschreien, um all den negativen Gefühlen Luft zu machen.

V: RESPECT (Responsible Existence, Species Protection and Environmental Conservation Team); Ort: Audiotorium, Georg-August-Universität Göttingen, Wilhelmsplatz 1, Göttingen

So 11.12. | 12:30 Uhr

Der Garten des Meisters: Grüner Kapitalismus und seine Überschneidungen mit grünem (Neo-)Kolonialismus

Ein grundlegender Mechanismus der kapitalistischen Produktion ist die Entnahme von Material aus der Natur, um es in handelbare Waren zu verwandeln. Das Versprechen des „grünen Kapitalismus“ besteht darin, Entwicklung, Wachstum und Umweltschutz miteinander in Einklang zu bringen. Wie müssen Hilfe und Entwicklung verändert werden, um Teil einer globalen und gerechten sozial-ökologischen Transformation sowie des Widerstands und der transnationalen Solidarität gegen den grünen Kapitalismus zu sein?

V: medico international; Ort: Online

Mo 12.12. | 9:30 – 13:00 Uhr

Kick-off Workshop zum Einbezug von Perspektiven aus dem Globalen Süden im Globalen Lernen

Ein Ziel des Globalen Lernens ist es, globale Zusammenhänge aufzuzeigen und Menschen für ihre Rolle in der Weltgestaltung zu sensibilisieren. Dabei sollen unterschiedliche Perspektiven sichtbar gemacht und einseitige Darstellungen von Macht und Ohnmachtspositionen vermieden werden. Die Veranstaltung beschäftigt sich damit wie bei der Erstellung der Publikation und Bildungsmaterialien der Einbezug von Südperspektiven gelingen kann. Die Anmeldung kann bis zum 04. Dezember online erfolgen.

V: Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe; Ort: Online

Mo 12.12. | 17:00 – 18:00 Uhr

Führung durch die Ausstellung "Im Urwald"

Die Freilandforschung an Primaten hat in den letzten 200 Jahren eine rasante Entwicklung hinter sich. Die Ausstellung „Im Urwald“ erzählt die wechselvolle Geschichte der Primatenforschung am Amazonas, gibt Einblicke in das manchmal beschwerliche Leben der Forschenden und zeigt uns aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse über das geheime Leben unserer südamerikanischen Primatenverwandten. Die Teilnahme an einer Führung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich!

V: Deutsches Primatenzentrum GmbH, Leibniz-Institut für Primatenforschung Ort: Deutsches Primatenzentrum, Kellnerweg 4, Foyer

Mi 14.12. | 16:45 – 19:00 Uhr

Online-Veranstaltung: Zur gesunden und ehrlichen Gesellschaft durch Gemeinwohl für alle

Die Pandemie, die Klimakrise und nun der Krieg setzen die Säulen unserer Gesellschaft auf die Probe. In den Mittelpunkt für eine kulturelle Transformation rückt das Konzept des Wohlstands für alle. Ein Grundstein dafür ist selbstverständlich ein besserer Einklang zwischen Menschen und Natur. Doch das kann nur durch eine starke soziale Sicherung gelingen. Konkrete politische Maßnahmen für Umwelt, Bildung, Gesundheit oder Gemeingüter sind gefragt.

V: Evangelische Akademie Bad Boll; Ort: Online

Mi 14.12. | 20:00 Uhr

Lesung: »Unser Deutschlandmärchen«

Unser Deutschlandmärchen ist eine mit vielen Fotos versehene Familiengeschichte in vielen Stimmen. Frauen mehrerer Generationen und der in Almanya geborene Sohn erinnern sich in kräftigen Bildern, in Monologen, Dialogen, Gebeten und Chören. Dinçer Güçyeters Debütroman lässt nichts aus, kein Missverständnis, keinen Konflikt, erst recht nicht die Erwartung der Mutter an den heranwachsenden Sohn, der ihr als starker Mann zur Seite stehen soll, selbst aber ganz andere Vorstellungen von einem erfüllten Leben hat.

V: Literarisches Zentrum Göttingen e.V.; Ort: Literaturhaus Göttingen, Nikolaistr. 22, Göttingen

Do 15.12. | 16:15 – 17:45 Uhr

Auf dem Weg zu einem diversitätssensiblen Gesundheitsmonitoring

Menschen mit Migrationsgeschichte sind sehr heterogen in Bezug auf ihre Teilhabechancen, sozioökonomische Lage, sprachlichen Kompetenzen sowie auf die Motive und Umstände ihrer eigenen oder familiären Migrationsgeschichte. Dieser Vortrag stellt Strategien und Maßnahmen dar, um Menschen mit Migrationsgeschichte besser in Gesundheitssurveys einzubeziehen, neue Konzepte zur Erfassung relevanter migrationsbezogener Aspekte zu entwickeln und in Surveys zu integrieren sowie
verantwortungsvoll und diversitätssensibel über die gesundheitliche Lage von Menschen mit Migrationsgeschichte zu berichten.

V: Georg- August- Universität Göttingen, Ort: Online